Mehr Kunden wünschen sich grüne Marken - welche Rolle spielt Ihre Verpackung?

DIESEN BEITRAG TEILEN

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen

Eine Umfrage nach der anderen bestätigt, dass die Verbraucher bei ihren Kaufentscheidungen umweltbewusster vorgehen wollen. In verschiedenen Branchen, von der Elektronikindustrie bis hin zu Konsumgütern und Kosmetika, definiert das Thema Nachhaltigkeit die Art und Weise, wie die Kunden die Produkte auswählen, die sie kaufen, neu. Angesichts dieses historischen Wandels bei den Kunden bemühen sich die Marken, nachhaltige Angebote zu machen.

Die Umfrageergebnisse sind unmissverständlich. Nehmen wir zum Beispiel eine 2019 durchgeführte Umfrage von Accenture. Die breit angelegte Stichprobe von 6.000 Verbrauchern in 11 Ländern ergab, dass 83 % der Befragten es für wichtig oder äußerst wichtig halten, dass Unternehmen Produkte entwickeln, die wiederverwendet oder recycelt werden können. Fast 72 % der Befragten gaben an, derzeit mehr umweltfreundliche Produkte zu kaufen als fünf Jahre zuvor, und 81 % erwarten, dass sie in den nächsten fünf Jahren mehr kaufen werden.

Mit der zunehmenden Digitalisierung boomt auch die Elektronikindustrie. Zum Beispiel besitzen heute schätzungsweise 5 Milliarden Menschen weltweit ein mobiles Gerät. Pew Research hat außerdem herausgefunden, dass die Verbreitung von Mobiltelefonen allein in den Vereinigten Staaten von 61 % im Jahr 2002 auf 94 % im Jahr 2018 gestiegen ist. Da sie mit der Zeit gehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, haben sich Elektronikunternehmen veranlasst gesehen, ihre Nachhaltigkeitsbemühungen zu überprüfen. Von der Überwachung ihrer Emissionswerte über die Umstellung auf die Nutzung erneuerbarer Energien bis hin zur Bewertung ihrer Ressourcennutzung gibt es eine offensichtliche Verschiebung in Richtung der Wünsche der Verbraucher, indem sie mehr soziale Verantwortung übernehmen. Eine Marke, die sich sehr stark auf ihre grünen Bemühungen konzentriert hat, ist Apple. Die Marke achtet nicht nur auf die Materialien, aus denen ihre Produkte bestehen, sondern arbeitet auch ständig daran, eine kreisförmige Lieferkette für Faserverpackungen aufzubauen.

Der Markt für verpackte Konsumgüter (CPG) spiegelt ebenfalls deutlich die steigende Vorliebe der Verbraucher für grüne Produkte wider. Ein Artikel in der Harvard Business Review von 2019, Forschung: Die Verbraucher kaufen tatsächlich nachhaltige Produktewird eine Studie der NYU zitiert, in der Forscher feststellten, dass 50 % des CPG-Wachstums zwischen 2013 und 2018 auf Produkte entfielen, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet waren. Die Studiendaten stammten von Barcode-Scans im Einzelhandel, die 36 Kategorien und 71.000 Artikel umfassten, die zusammen 40 % des CPG-Umsatzes in Dollar während der fünf Jahre ausmachten. Eine Marke, die einen solchen Übergang vollzogen hat, ist Unilever. Das Unternehmen hat seine alten Produkte neu erfunden, und infolgedessen machen seine "nachhaltig lebenden" Marken nun 70 % seines Umsatzwachstums aus.

Wenn es darum geht, wie ein Kunde die Nachhaltigkeit eines Produkts wahrnimmt, spielt die Verpackung eine entscheidende Rolle. Die Verbraucher achten zunehmend darauf, ob eine Verpackung recycelbar oder kompostierbar ist oder ob sie in den Müll geworfen werden muss. Es überrascht nicht, dass viele Menschen bereit sind, für nachhaltige Verpackungen mehr zu bezahlen. Laut einer kanadischen Studie würden 62 % der Erwachsenen mehr für Produkte zahlen, die in nachhaltigen Materialien verpackt sind. Fast zwei Drittel dieser Menschen würden sogar bis zu 10 % mehr bezahlen.

In der Schönheits- und Kosmetikindustrie sind nachhaltige Hautpflege, Haarpflege und Kosmetika schnell wachsende Kategorien, da sich das Konzept der sauberen Schönheit durchsetzt. Allerdings hinken die meisten Kosmetikmarken bei Initiativen für umweltfreundliche Verpackungen noch hinterher. Dies wird zu einem großen Problem, wenn man bedenkt, dass die Branche jährlich 120 Milliarden Verpackungseinheiten produziert. Um ihr Image als wahrhaft grüne Marke zu verbessern, müssen die Schönheits- und Kosmetikunternehmen unbedingt damit beginnen, sich auch mit diesem wichtigen Aspekt ihrer Produkte zu befassen. Es ist daher ermutigend, dass einige Unternehmen heute die Führung übernehmen, um einen Wandel herbeizuführen, so wie L'Oréal mit der Gründung von SPICE, der Sustainable Packaging Initiative for CosmEtics, einer Initiative, die Organisationen der Kosmetikindustrie zusammenbringt, um gemeinsam die Zukunft nachhaltiger Verpackungen zu gestalten.

Darüber hinaus müssen Marken auch berücksichtigen, wie einfach es für Kunden ist, zu erkennen, dass ihre Verpackung nachhaltig ist. Nichts ist frustrierender, als ein nachhaltiges Produkt in einer nicht nachhaltigen Verpackung zu haben oder in einer Verpackung, die von den Kunden als nicht nachhaltig wahrgenommen wird. Eine effektive Möglichkeit, diese Herausforderung zu meistern, ist die Verwendung von Faserform- und Papierverpackungen. Viele Verbraucher erkennen Faserformverpackungen sofort als eine nachhaltige Wahl, und daher gewinnen Faserform- und Papierprodukte als hochgradig recyclebare und/oder kompostierbare Verpackungsmaterialien, die kein Risiko für die Verschmutzung der Ozeane darstellen, an Bedeutung.

In Anbetracht des wachsenden Interesses an nachhaltigen Produkten, der Bereitschaft vieler Menschen, für nachhaltigere Verpackungen mehr zu bezahlen, und der Ablehnung von Plastik ist die klare Botschaft: Wenn Sie noch nicht auf eine umweltfreundliche Verpackung umgestiegen sind, ist es jetzt an der Zeit, dies zu tun und Ihren Kunden eine deutliche Botschaft über Ihr Engagement für Nachhaltigkeit zu übermitteln.

 

Verwandte Artikel