Wie nachhaltig ist Ihr Verpackungsmaterial?

DIESEN BEITRAG TEILEN

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkedin teilen

Umweltfragen sind besorgniserregend, weshalb die Nachhaltigkeit bei der Auswahl von Verpackungen zu einem entscheidenden Faktor geworden ist. Viele Unternehmen verpflichten sich inzwischen, ihre Verpackungen umweltfreundlicher zu gestalten, und suchen nach innovativen Optionen, um diesen Wandel zu beschleunigen. In der Tat machen nachhaltige Verpackungen inzwischen fast 25 % aller verkauften Verpackungen aus. Aber wenn es darum geht, die beste Entscheidung für Ihre Marke zu treffen, sind nicht alle nachhaltigen Verpackungsmaterialien gleich. Im Folgenden sind sie in chronologischer Reihenfolge aufgelistet, beginnend mit Glas und Papier, die bereits in der Antike verwendet wurden, über Metall bis hin zu Kunststoff und geformten Fasern in jüngerer Zeit.

Glas

Wie Metall kann auch Glas unendlich oft recycelt werden, ohne dass die Qualität des Materials darunter leidet. Leider wird Glas aber oft nicht recycelt.

Unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit haben Glasverpackungen ihre Grenzen. Glasbehälter sind in der Regel schwerer als andere Alternativen, was die Umweltauswirkungen des Produkttransports erhöhen kann. Außerdem ist die Herstellung von Glas, insbesondere von neuem Glas, sehr energieintensiv. In den USA werden nur 33 % der Glasbehälter recycelt, und Glas wurde aus mehreren Einweg-Recyclingprogrammen ausgeschlossen, da Glasbruch andere Materialien verunreinigt. Glasverpackungen, die nicht ordnungsgemäß entsorgt werden, können Menschen und Tieren Schaden zufügen.

Verpackungen aus Papier und Wellpappe

Beim Recycling schneiden Papier und Wellpappe wesentlich besser ab als Kunststoff. Papier und Pappe werden zu fast 66 % recycelt, während Wellpappe zu etwa 90 % recycelt wird. Die Anbieter von Papierverpackungen werden immer geschickter darin, den Recyclinganteil zu erhöhen, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.

Der Wiederverwertbarkeit von Papier sind jedoch Grenzen gesetzt. Mit jedem Gebrauch werden die Fasern kürzer, bis zu einem Punkt, an dem sie je nach dem vorgesehenen Produkt zunehmend durch die Beimischung von neuem Material ergänzt werden müssen. Und wenn Verpackungsmaterial aus Papier auf der Deponie landet, wird es wahrscheinlich biologisch abgebaut und erzeugt Deponiegasemissionen. Papierverpackungen machen etwa 26 % des Platzes auf kommunalen Mülldeponien aus. Außerdem hat die Papierherstellung einen erheblichen ökologischen Fußabdruck. Sie verbraucht viel Wasser und erzeugt etwa 20 % der giftigen Abfälle, die in den USA in die Luft gelangen.

Aluminium und Stahl

Sowohl Aluminium als auch Stahl werden in großem Umfang recycelt. Fast 75 % des gesamten in den USA hergestellten Aluminiums wird immer noch verwendet. Und im Gegensatz zu Kunststoff- oder Papierprodukten, die sich nach jedem Gebrauch zersetzen, kann Metall ohne Qualitätseinbußen wiederholt recycelt werden. Außerdem sind Aluminiumbehälter leichter und kompakter als Glasflaschen, wodurch sie sich effizienter transportieren lassen.

Das Metall ist jedoch eine nicht erneuerbare Ressource. Zur Herstellung von neuem Aluminium muss Bauxit abgebaut werden, was die Umwelt belastet. Bauxitstaub führt zu Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung, während die Auswaschung von Bauxit in das Grundwasser die Bodenfruchtbarkeit beeinträchtigen und sich auf das Leben im Wasser auswirken kann.

Kunststoff

Trotz des öffentlichen Widerstands gibt es Gründe, warum Kunststoff ein so beliebtes Material geworden ist. Als Kunststoff kann er zu leichten, effektiven Verpackungen verarbeitet werden, die dazu beitragen, Lebensmittelabfälle zu reduzieren und Produkte hygienisch zu halten. Der Energiebedarf und die damit verbundene CO2-Bilanz bei der Herstellung von Kunststoffverpackungen sind geringer als bei anderen Materialien. Darüber hinaus können Kunststoffverpackungen auch dazu beitragen, den ökologischen Fußabdruck des Transports zu verringern, da sie leicht sind. Schließlich sind viele Kunststoffe recycelbar, auch wenn die Recyclingquote mit nur 9 % sehr niedrig ist.

Mehr als 8 Millionen Tonnen Plastik gelangen jedes Jahr in die Ozeane, so dass mehr als die Hälfte der Meeresschildkröten und fast alle Seevögel weltweit Plastik zu sich genommen haben. Untersuchungen haben ergeben, dass die Ozeane bis 2050 mehr Plastik als Fisch (nach Gewicht) enthalten könnten. Und angesichts der geringen Recyclingrate ist die Herstellung neuer Kunststoffverpackungen auf die fortgesetzte Förderung nicht erneuerbarer fossiler Brennstoffe angewiesen.

Biokunststoff und biologisch abbaubarer Kunststoff

Biologisch abbaubarer Kunststoff und Biokunststoff werden als umweltfreundlichere Alternativen zu konventionellem Kunststoff angepriesen und bieten ähnliche Vorteile wie die oben genannten, aber es gibt einen Grund für Zweifel. Biologisch abbaubarer Kunststoff ist so beschaffen, dass er sich in der Natur sicher zersetzt, aber es sind besondere Bedingungen erforderlich, damit er seine Aufgabe erfüllen kann. So wird er in der Regel nicht auf Mülldeponien oder in tiefen Gewässern biologisch abgebaut. Schließlich kann biologisch abbaubarer Kunststoff nicht zusammen mit herkömmlichem Kunststoff recycelt werden.

Biokunststoff ist eine weitere angeblich umweltfreundlichere Variante von Kunststoff, da er aus erneuerbaren Rohstoffen wie aus Mais gewonnenem Zucker besteht. Kritiker argumentieren jedoch, dass Anbauflächen dringender für die Nahrungsmittelproduktion benötigt werden.

Geformte Faser

Betrachten wir zum Schluss noch die Formfaser. In der Vergangenheit war sie für einige wenige Anwendungen wie Eierkartons oder Schalen beliebt. Zunehmend finden jedoch hochwertige kosmetische Faserformprodukte in Branchen wie der Elektronik-, Pharma- und Kosmetikindustrie Anklang, die sich durch hervorragenden Schutz und geringes Gewicht auszeichnen. Darüber hinaus steigt die Akzeptanz von Faserformprodukten stark an, da die Anbieter das ästhetische Erscheinungsbild von Faserformprodukten drastisch verbessert haben, um eine plastikähnliche Haptik und glatte Formschrägen zu erreichen. Faserform ist insofern ein nachhaltiges Verpackungsmaterial, als es aus recycelten Fasern wie Altpapier und Wellpappe oder aus anderen verantwortungsvoll beschafften, umweltfreundlichen Materialien einschließlich landwirtschaftlicher Reststoffe hergestellt wird. Bei der Herstellung von Formfasern werden viele Abfälle in Verpackungen umgewandelt. Am Ende ihres Lebenszyklus sind sie dann vollständig recycelbar und biologisch abbaubar. Man muss sich weder Gedanken über die Plastikverschmutzung der Ozeane und die niedrige Recyclingrate von Plastik machen, noch über den Abbau nicht erneuerbarer Ressourcen, die mit Materialien wie Plastik und Metall verbunden sind.

Faserform setzt sich immer mehr durch. So wird Pepsi ab März 2020 in einem Versuch in Kalifornien Faserform als Ersatz für Kunststoff-Getränkeringe verwenden. In Produktkategorien wie führenden Unterhaltungselektronikprodukten ist die Umstellung von Kunststoff auf Faserformteile bei vielen großen Unternehmen wie Apple, Google, Huawei, Philips, Samsung und Xiaomi bereits weit fortgeschritten.

Wenn Sie von erdölbasierten Verpackungen und anderen Verpackungsmaterialien, die mit der Gewinnung nicht erneuerbarer Ressourcen und umweltschädlichen Prozessen verbunden sind, wegkommen wollen, haben Sie die Wahl. In einem Meer von Alternativen hebt sich Faserform als nachhaltiges Verpackungsmaterial hervor, das alle Kriterien erfüllt - von der verantwortungsvollen Materialbeschaffung bis hin zu Recycling- und Kompostierungsoptionen am Ende der Lebensdauer.

Verwandte Artikel